Workshop:

Panke Life. Microbiodiversity.
Workshop mit Sarah Hermanutz, India Mansour und Fara Peluso

26. Mai, 13-18 Uhr
Workshop auf englisch
Teilnahmegebühr: 15€/10€ (Anmeldung erforderlich)



Fotos: Art Laboratory Berlin

Dieser Workshop erforscht die Vielfalt des unsichtbaren Lebens in der Panke. Anhand eines Uferstücks der Panke in Berlin Wedding zeigen die Künstlerinnen Fara Peluso und Sarah Hermanutz und die Mikrobiologin India Mansour den Teilnehmer/innen, wie sie das mikrobielle Leben und die Ökologie einer städtischen Wasserstraße untersuchen. Der Workshop wird den Fluss und das Überflutungsgebiet als besondere Lebensräume für Mikroorganismen untersuchen, mit dem Schwerpunkt auf Wasser, Sediment und Boden entlang des Flussufers. Eigenschaften mikrobieller Gemeinschaften, Wechselwirkungen mit der Umwelt und Nährstoffkreisläufe werden diskutiert und Beispiele herausgearbeitet.

Die Teilnehmer/innen werden das Wasser im kommenden Sommer auf Anzeichen von Algenblüte testen, lebende Organismen mit Hilfe der Mikroskopie untersuchen und aus Panke-Schlamm ihre eigenen Winogradsky-Säulen bauen, die Bakterien und Algen visualisieren können. Diese zeigen sich später als reiche visuelle und biologische Gemeinschaften.

Sarah Hermanutz arbeitet als bildende Künstlerin an den Schnittstellen von Performance, Technologie und Ökologie. Ihre Skulpturen, Installationen und Performance-Experimente beschäftigen sich mit Feuchtgebieten, Amphibien und den Mysterien der sozialen Kognition. Ihre künstlerische Forschung realisiert sie in Berlin im Lacuna Lab, einem 2015 von ihr mitbegründeten Kunst- und Technologiekollektiv, und in der Abteilung für Media Arts der Bauhaus-Universität Weimar.

Dr. India Mansour erforscht die Struktur und Funktion mikrobieller Gemeinschaften in Flüssen und Böden als Post-Doc an der Freien Universität Berlin, Pflanzenökologie. Sie forscht derzeit über das Zusammenwachsen von Gemeinschaften, bei denen sie jene Dynamik untersucht, die auftritt, wenn zuvor unterschiedliche mikrobielle Gemeinschaften an einer Stelle aufeinandertreffen. Sie promovierte in Flusskunde an der Freien Universität Berlin und der Queen Mary University in London.

Die lang angelegte Forschung der Künstlerin und Designerin Fara Peluso konzentriert sich auf mögliche Verwendungen von Algen als Umweltregulator, als Quelle für nachhaltige Materialien und ästhetischer Katalysator für Biophilie. In ihrer Forschung und Praxis im Bereich des spekulativen und kritischen Designs arbeitet sie mit Biotechnologen und DIY-Wissenschaftlern zusammen, um eine Vielzahl innovativer Designs und künstlerischer Lösungen zu erzeugen.

DIY Hack the Panke ist ein Kollektiv von Künstler/innen, Wissenschaftler/innen und Kurator/innen, das das reiche historische und ökologische Erbe der Panke in Mitte, Wedding und Pankow erforscht. Wir danken Panke e.V. für ihre Mitarbeit in diesem Workshop und dem Fachbereich Kunst und Kultur Bezirksamt Mitte und dem Bezirkskulturfonds für ihre großzügige Unterstützung unseres öffentlichen Programms 2019.

Die Veranstaltung richtet sich an ein Publikum ohne Fachkenntnisse und erfolgt in Kooperation mit dem Projekt DIY Hack the Panke.






Mit freundlicher Unterstützung des Fachbereichs Kunst und Kultur Bezirksamt Mitte und des Bezirkskulturfonds:

     




 

Mit langfristiger Unterstützung von: